Bestellung unter folgender Adresse:

Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung
Postfach 11 03 51
06017 Halle (Saale)
Fax: +49 (0) 345 2927 502
Bestellung per
E-Mail:

Working Paper 186

Working Paper 186

Titel
Gnade neu denken. Der Begriff der Gnade unter dem deutschen Grundgesetz

Autor

Sebastian Schwab

Abteilung
Abteilung ‚Recht & Ethnologie’

Jahr der Veröffentlichung
2017

Seiten
36

Download
Working Paper 186

Abstract
Das Begnadigungsrecht, obwohl nicht nur international in vielen Staaten vorgesehen und auch im deutschen Grundgesetz und den Landesverfassungen verankert, scheint mit Blick auf die deutsche Rechtsordnung ein Fremdkörper geblieben zu sein. Vorliegend wird die Gnade jedoch in ein Kontinuum von Handlungsformen des Staates eingeordnet, um den Grundrechten und der Menschenwürde Rechnung zu tragen. Diese Einordnung begründet den Vorrang der Anwendung des Rechts vor der Gnade, aber auch strukturelle Besonderheiten der Gnade, insbesondere im Hinblick auf den Mangel von materiell-rechtlichen Maßstäben. Aus dem vertretenen Konzept erschließt sich aber auch ein Geltungsgrund für die Gnade, der nicht wie früher auf ein religiöses Konzept anknüpft. Als Geltungsgrund der Gnade im säkularen Staat wird Würde, wie sie in Art. 1 Abs. 1 GG verankert ist, identifiziert. Dass Gnade diesem Geltungsgrund gerecht wird, geschieht insbesondere durch Verfahrensvorschriften.

 
loading content
Zur Redakteursansicht