Call for Papers für ein virtuelles Seminar zum Thema "Law, Technology and Social Movements: Global Citizens and Experts"

15. Februar 2021

Eine der interessantesten und folgenreichsten Entwicklungen der letzten zwei Jahre war das Aufkommen neuer globaler sozialer Bewegungen, die sowohl durch die Nutzung digitaler Technologien als auch durch das Misstrauen in bestehende institutionelle Foren für die Bürgerbeteiligung an der Regierung getragen wurden. Viele dieser globalen Bewegungen führen zu eine Konfrontation zwischen Experten und Öffentlichkeiten. Jedoch werden diese sozialen Bewegungen und ihre Auswirkungen auf die Steuerung wichtiger Bereiche des gesellschaftlichen Lebens trotz ihrer Bedeutung nur unzureichend verstanden.

Forscher*innen der Ethnologie, der Technologie- und Rechtswissenschaft haben dennoch viel dazu beizutragen, die Berührungspunkte, Konfrontationen, Allianzen und Missverständnisse zwischen Experten und Bürgerbewegungen besser zu verstehen und neue Wege zu finden, wie Bürger und Experten in einem globalen Kontext sinnvoller miteinander umgehen können.

Darauf aufbauend werden das Northwestern Buffett Institute for Global Affairs, die Abteilung 'Law & Anthropology' und die Forschungsgruppe 'AIming towards the Future' am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung sowie das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht im Frühjahr und Sommer 2021 gemeinsam ein virtuelles Seminar zum Thema 'Law, Technology and Social Movements: Global Citizens and Experts' veranstalten.

Call for Papers zum virtuellen Seminar "Law, Technology and Social Movements: Global Citizens and Experts".

Zur Redakteursansicht