Kontakt

Stefan Schwendtner
Stefan Schwendtner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0) 345 29 27 425

Max-Planck-Tag: Einladung zu öffentlichen Vorträgen

Max-Planck-Tag: Einladung zu öffentlichen Vorträgen

6. September 2018

Anlässlich des Max-Plack-Tags 2018 haben sich die beiden in Halle ansässigen Max-Planck-Institute zusammengetan, um einem breiten Publikum einen Ausschnitt aus ihren jeweiligen Forschungsgebieten zu präsentieren. In zwei Vorträgen stellen sie der Öffentlichkeit vor, welche Rolle sowohl in der Physik als auch in der Sozial- und Kulturanthropologie die Forschung mit Daten und Strukturen auf der Mikroebene spielen. Es ist die erste gemeinsame öffentliche Veranstaltung der beiden Institute seit ihrer Gründung in Halle. Das MPI für Mikrostrukturphysik wird die Veranstaltung in seinem neu eröffneten großen Hörsaal durchführen.

Datum: 13. September 2018
Zeit: 18:00–20:30 Uhr
Ort: Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Weinberg 2, 06120 Halle (Saale)
Vortragende: Dr. Charlotte Bruckermann und Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gerhard Fettweis

Programm
Grußworte der Geschäftsführenden Direktoren Marie-Claire Foblets und Stuart S.P. Parkin

18:00–18:45 Uhr
Grüne Kredite, Datensammlung, und Infopower
Dr. Charlotte Bruckermann, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle

Dieser Vortrag setzt sich mit der online Vermessung und offline Verbesserung von ökologischem Verhalten in China auseinander. Durch einen spielerischen Emissionshandel soll das Sammeln grüner Kredite vertrauenswürdige Bürger und eine verantwortungsbewusste Gesellschaft schaffen. Doch die Digitalisierung, Bewertung, und Veränderung von Verhalten durch Quantifizierung und Datensammlung wirft Fragen über die Reichweite von Firmen und Staaten in die Privatsphäre auf. Ferner ermöglichen solche Plattformen neue Regierungsformen, die sich durch automatisierte und algorithmische Formeln entfalten und damit durch informationsbezogene Macht, oder sogenannte Infopower, die Bevölkerung verwalten. Die ethnographische Vorgehensweise der langfristigen Feldforschung ermöglicht persönliche Einsichten in Verständnisse von Vertrauen, Verwaltung, und Verhalten unter den Gestaltern und Nutzern dieser Plattformen als Bürger einer der weltgrößten Staaten.


18:45–19:30 Uhr
Der singende Biomüll – Einblicke in Überraschungen der Elektronikzukunft
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gerhard Fettweis, Technische Universität Dresden, Dresden

Wir gehen heute alle stetig mit elektronischen Geräten um – das Handy ist sicherlich das prominenteste Beispiel. Mit den Fortschritten der Elektronik selbst beschäftigen wir uns weniger, die Forschung allerdings sehr. Uns Forscher interessiert, wie wir die Elektronik stetig verbessern können. Das ist hoch spannend für uns, und wir finden immer wieder neue Wege, so auch im Exzellenzcluster „Center for Advancing Electronics“ (cfaed) der TU Dresden. Allerdings wofür? Welche Visionen könnten wahr werden, und wie hilft uns das in unserem Alltag sowie als Gesellschaft? Welche „echten“ Probleme könnten wir so lösen?

 
loading content
Zur Redakteursansicht