Travelling Models in Conflict Management

Travelling Models in Conflict Management: a comparative research and network building project in six African countries (Chad, Ethiopia, Liberia, Sierra Leone, South Africa and Sudan)

Kooperationspartner im Projekt gefödert durch die VolkswagenStiftung.

Projektlaufzeit: 01.11.2006 – 30.04.2011

Projektleitung: Richard Rottenburg (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Projektleitung am MPI: Günther Schlee und Jacqueline Knörr

Dem Projekt lag die Beobachtung zugrunde, dass Konflikte und Bemühungen, diese zu bewältigen, (d.h. Prozesse, die die Dynamik, die Vermeidung und/oder die Lösung von Konflikten betreffen) in Afrika in lokalisierte Prozesse und spezifische soziale Allianzen eingebettet sind während sie sich zugleich auf translokal zirkulierende Ideen und Modelle beziehen. Anhand einer Betrachtung ausgewählter afrikanischer Regionen in West-, Nordost- und Südafrika stellt das Projekt die Frage, ob und in welcher Weise translokale organisationale, rechtliche und politische Modelle die Prävention, Dynamik und Lösung von Konflikten beeinflussen. Es wurde herausgearbeitet, wie diese Modelle in verschiedene Kontexte übertragen werden und ob sie dort beispielsweise abgelehnt oder mit ‘traditionellen’ Formen des Konfliktmanagements zusammengeführt werden. Indem ein nachhaltiges synergetisches Forschungsnetzwerk aufgebaut wurde, das auch Sprachgrenzen in Afrika überbrückt, zielte dieses interdisziplinär angelegte Projekt also auf ein Verstehen des trans/lokalen Charakters von Konflikt und Konfliktbewältigung im subsaharischen Afrika ab sowie auf die Beantwortung der Frage, wie hier global zirkulierende Modelle und Ideen zur Strukturierung und Sinnstiftung eingesetzt werden.

Projektwebseite: http://www.ethnologie.uni-halle.de/personal/richard_rottenburg/projects_prof._dr._rottenburg/travelling_models

 
loading content
Zur Redakteursansicht