Personen          |          Projekte          |          Publikationen          |          Veranstaltungen          |          Aktuelles


Die Abteilung


Established in March 2012, the 'Law & Anthropology' Department’s point of departure is the observation that values and norms today are circulating ever more vigorously among diverse societies and cultures. With this intensification of exchanges and encounters comes an increasing demand for translation between different legal orders at various levels of decision making all over the world. This demand engages, among others, the disciplines of social anthropology and law. It requires them not only to confront their own serious epistemological and conceptual constraints, each from its own perspective, but also to examine the extent to which scholars of the disciplines in question can and should take responsibility for the impact and the effects these translations may have in practice. Read more


Aktuelle Forschungsgruppen


(VULNER) Vulnerabilities Under the Global Protection Regime. How Does the Law Assess, Address, Shape and Produce the Vulnerabilities of the Protection Seekers?

 In recent years, policy and legal developments at EU and global level have increasingly emphasised the need to address and reduce migrants’ “vulnerabilities”. The objective is to tailor protection policies in a way that addresses specific protection needs. Yet, there is no solid understanding of the concrete meanings, practical consequences, and legal implications of migrants’ “vulnerability”. This group aims to address these uncertainties from a critical and comparative perspective, with an empirical focus on select countries in Europe (Belgium, Germany, Italy, Norway) and Africa (Uganda and South Africa), Canada and Lebanon. The analysis will combine a study of the relevant legal and policy frameworks and implementing practices, with field studies in select migrant settlements to document migrants’ experiences, including how they mobilize existing vulnerability categories to support their survival strategies. The research is funded by the EU under the grant agreement No. 870845 and a matching funding of the Canadian research council SSHRC/CRSH. (www.vulner.eu)


The Bureaucratization of Islam and its Socio-Legal Dimensions in Southeast Asia

Die Gruppe untersucht muslimische Diskurse im gegenwärtigen Südostasien und konzeptualisiert die Bürokratisierung des Islam als ein soziales und rechtliches Phänomen. Sie untersucht die Aushandlung der 'klassifikatorischen Macht des Staats' durch islambürokratische Akteure und andere soziale Gruppen/Individuen. Ausgehend von der Annahme, dass die Bürokratisierung des Islam ihre institutionellen Grenzen weit überschreitet, fragt das Projekt, wie Verstaatlichungen des Islam mit gesellschaftlichen Veränderungsprozessen und Subjektformationen zusammenhängen und sich unterschiedliche nicht-bürokratische Akteure im Kontext der Bürokratisierung des Islam positionieren.


Die Herausforderungen von Migration, Integration und Exklusion

In den aktuellen wissenschaftlichen und politischen Debatten über die Migration nach Europa und Deutschland lag die Aufmerksamkeit bisher darauf, wie die Integration von Migranten und Asylsuchenden gelingen kann. Ziel dieses Projektes ist es, die Mechanismen und Dynamiken besser zu verstehen, die dazu führen, dass manche Migranten von bestimmten gesellschaftlichen Bereichen ausgeschlossen werden. Exklusion und Inklusion werden als kontinuierliche Prozesse verstanden, nicht als zwei Begriffe, die sich gegenseitig ausschließende Zustände beschreiben.


Konflikregulierung in Deutschlands pluraler Gesellschaft

Das Forscherteam befasst sich mit ethnografischer Arbeit zu außergerichtlichen Konflikt­regulierungsmechanismen einiger in Deutschland ansässiger Fokusgruppen. Das Projekt schließt hauptsächlich an die Theorien und Methoden des Rechtspluralismus an, womit sowohl eine Koexistenz mehrerer Rechtssysteme und Rechtsquellen als auch eine Konkurrenz unterschiedlicher Ordnungsver­hält­nisse und normativer Regelungskomplexe gemeint ist. Mit diesem analytischen Ansatz bekennt sich das Projekt zu dem umfassenden Konzept von Recht in der Gesellschaft, welches sowohl einen ethnologischen Ansatz zur Norm­ativität (iwS.) eröffnet als auch einen rechtswissenschaftlichen fall- und regelungsorientierter Zugang zu Grunde legt.

Zur Redakteursansicht