Michiel Baas

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Lebenslauf | Aktuelles Projekt | Publikationen


Forschungsinteressen
Anthropologie; Künstliche Intelligenz; Migration/Transnationalismus; Gender, Sexualität und Körper; Kolonialismus

Forschungsgebiete
Indien, Bangalore, Sri Lanka, Colombo

Abteilungsaktivitäten
Arbeitsgruppen: Gelebte Utopien | Wissenschaft und Universalität
Forschungsthema: Technik-Optimismus

Profil

Als Beitrag zur einer Ethnologie der künstlichen Intelligenz (KI) entwickelt Michiel Baas aktuell ein Forschungsprojekt zum Thema „Craitivity: Towards an Anthropology of Artificial Intelligence“. Der Begriff „KI-Technologien“ steht dabei als Sammelbegriff für eine Reihe miteinander verbundener technologischer Innovationen. Dazu gehören Big Data und maschinelles Lernen, die Entwicklung und der Einsatz von Algorithmen und Überlegungen zu künstlicher Intelligenz. Die Forschung untersucht menschliches Handeln in einem sozialen Feld, das technisch gerahmt und von internationalem Kapital dominiert wird. Wie entfaltete sich menschliche Kreativität in einem so von Technologie und Kapital strukturierten Handlungsfeld?

Die Forschung konzentriert sich auf drei Gruppen, die auf ihre Weise KI-Technologien entwickeln, sich mit ihnen beschäftigen oder ihnen kritisch gegenüberstehen:

1. Programmierer*innen / Entwickler*innen, die bei Technologieunternehmen beschäftigt sind
2. Künstler*innen, die sich auf kreative Weise mit KI-Technologien beschäftigen
3. Aktivist*innen, die sich gegen die Art und Weise wehren, wie KI-Technologien eingesetzt werden

Aus der Perspektive dieser Akteur*innen betrachtet das Projekt die Art und Weise, wie menschliche Kollektive mit teilautonom handelnder Technologie umgehen und über sie nachdenken. Einerseits scheinen KI-gesteuerte Prozesse abstrakten Regeln zu gehorchen und nehmen daher eine Distanz zu typischen kulturellen und sozialen Überzeugungen ein. Andererseits sind soziale Vor-Urteile in programmierte Technikwelten eingepflegt. Wie gestaltet sich die Praxis an der Schnittstelle, wie wird sie im sozialen Prozess reflektiert und von Menschen beeinflusst?

Zur Redakteursansicht