Bilder aus der Forschung


Die Zubereitung und das gemeinsame Trinken von Tee sind im westafrikanischen Niger ein soziales Ritual. Diese Teekanne eines Fulɓe-Hirten stammt noch aus der Tschechoslowakei. Die Verzierungen wurden von einem Tuareg Silberschmied ausgeführt und der Tee stammt aus China. ■ Foto: Florian Köhler, Ganatcha, Niger, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Eine junge Akha-Frau fängt Fische in einem Fluss im Südwesten der chinesischen Provinz Yunnan. Sie ist 18 Jahre alt und hat einen einjährigen Sohn. Sie liebt es zu tanzen, aber seit ihrer Hochzeit kann sie ihr Hobby nicht mehr so oft pflegen. ■ Foto: Ruijing Wang, Menglian, China, 2012 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Pūjeca tāṭ. Der Inhalt dieses Tellers – Räucherstäbchen, Blüten von Studentenblumen, eine Öllampe, Zucker, Gulal-Pulver, Kumkum-Pulver, Kurkuma-Pulver und Reis – wird bei rituellen Zeremonien zur Verehrung einer Gottheit verwendet. ■ Foto: Kalindi Kokal, Paaj Pandhari, Maharashtra, Indien, 2015 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Eine Piroge transportiert eine Piroge. In der unzugänglichen Inselwelt des nigrischen Tschadsees sind die flachen Boote das einzige geeignete Fortbewegungs- und Transportmittel. ■ Foto: Florian Köhler, Tschadsee bei Bosso, Niger, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Rubob, Tambur und Daf sind traditionelle, handgefertigte Musik­instrumente des Pamirgebirges. Zusammen mit einem traditionellen Filzteppich waren sie Gegenstand einer folkloristischen Ausstellung in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe. ■ Foto: Małgorzata Biczyk, Duschanbe, Tadschikistan, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Spendenboxen in der Soon U Ponya Shin Pagode, Sagaing, mit der Haupt-Buddha-Statue der Pagode im Hintergrund. Sagaing ist das religiöse Zentrum Myanmars. Es beherbergt Tausende von Mönchen und Nonnen, die in den unzähligen buddhistischen Klöstern studieren und meditieren. Die Pagoden von Sagaing ziehen auch viele Pilger und ausländische Besucher an. ■ Foto: Laura Hornig, Sagaing, Myanmar, 2016 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Nyonya Perlenschuhe und -pantoffeln gehören zur materiellen Kultur der Baba-Nyonya oder Strait Chinese, die einzigartig für die ehemaligen britischen Straits Settlements Penang, Melaka und Singapur sind. Schuhe mit Perlen zu besetzen war Teil des Handwerks, das ein junges Mädchen vor der Hochzeit lernen musste. Heute gibt es nur noch eine Handvoll Handwerker, die diese individuellen Schuhe herstellen. ■ Foto: Mareike Pampus, George Town (Penang), Malaysia, 2015 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Eine Puchiāri präsentiert ihre Analyse der Reiskörner, die ihr von einer Familie vorgelegt wurden. Puchiāri-s werden konsultiert, um zu erfahren, ob das Unglück, mit dem die Familie konfrontiert ist, das Ergebnis einer Intervention von Geistern oder Gottheiten ist. Meistens werden Gottheiten von den Streitparteien zur Streitschlichtung aufgefordert. ■ Foto: Kalindi Kokal, Saukuda village, Uttarakhand, India, 2016 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Der Buddhismus spielt eine große Rolle in der religiösen Landschaft von Sikkim, wo solche Gebetsfahnen ein häufiger Anblick sind. Diese monochromatischen Fahnen sind mit Gebeten, Mantras oder Symbolen beschriftet. Die Farben repräsentieren die Elemente – Feuer, Wasser, Erde, Luft, Raum – des physischen Körpers und der Umgebung. Es wird angenommen, dass der Wind die geistigen Schwingungen von den Fahnen aktiviert und in die Umgebung trägt. ■ Foto: Sudeshna Chaki, Khecheopalri Lake, Sikkim, Indien, 2014 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Seit 2012 ist Penangs Street Art eine der Hauptattraktionen für junge Touristen in George Town. Die Bilder laden die Besucher ein, Teil der Kunst zu werden. Dieser Einladung folgend fügen sich die beiden Backpacker Erfino aus Indonesien und Tony aus Kalifornien in das Bild ein. ■ Foto: Mareike Pampus, George Town, Penang, Malaysia, 2015 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Zweimal im Jahr veranstaltet der Kanchi'in, ein buddhistischer Tempel in Tokyo, das 24-stündige Event Fudan Nenbutsu. Im Frühjahr findet die Veranstaltung in Tokio statt, im Herbst in Kyoto. Nachts leuchten vor dem Tempel Votivlaternen aus Papier, auf denen die Teilnehmer ihre Wünsche notiert haben. Am Ende der Veranstaltung liest der Abt die Texte vor. ■ Foto: Beata Switek, Kyoto, Japan, 2016 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Fischer am Tschadsee. Zwischen den labyrinthartigen Inseln am Ufer des Tschadsee werden in flachen Wasserläufen Reusen aufgestellt, die in regelmäßigen Abständen geleert werden. ■ Foto: Florian Köhler, Tschadsee, Niger, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Der Geerewol-Tanz wird während einer Zeremonie zwischen verschiedenen Clans der Woɗaaɓe aufgeführt. Im Mittelpunkt dieser Zeremonien steht die rituelle Bestätigung einer kulturspezifischen Heiratspraxis durch Weglaufen bereits verheirateter Frauen mit Männern aus anderen Clans. Obwohl diese Praxis Ursache vieler Konflikte ist, ist sie – durch die daraus resultierenden clanübergreifenden Verbindungen – auch der soziale Klebstoff, der die mobilen und räumlich verteilten Clans miteinander verbindet. ■ Foto: Florian Köhler, Abdenaser, Region Damergou, Niger, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

In Anpassung an die Ressourcenkargheit des nördlichen Sahel leben die Woɗaaɓe in Niger – bis heute oft höchst mobile, Rinder haltende Pastoralisten – für einen Großteil des Jahres in verstreuten Kleingruppen. Die jährlichen großen Klantreffen sind ein Anlass, sich im Tanz zu messen, jedoch auch, um soziale Beziehungen zu bekräftigen und Freundschaften zu erneuern. ■ Foto: Florian Köhler, Abdenaser, Damergou Region, Niger, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Nur wenige Kilometer außerhalb der Haupstadt Karakalpakistans, gleich hinter dem Flughafen am „Salzsee“ gelegen, befindet sich eine Rennbahn. Vor einigen Jahrzehnten fanden dort Festi­vitäten wie das Neujahrsfest Nawruz statt, Pferderennen wurden veranstaltet, Wettkämpfe ausgetragen. Heute wird das Gelände vor allem von Fahranfängern zu Übungszwecken genutzt, das dazugehörige Gebäude verfällt immer mehr. ■ Foto: Margarethe Waldt, Nukus, Karakalpakistan, 2016 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die Mädchen tragen auf einer Staatsparade in Viengxay den traditionellen laotischen Wickelrock, dessen kunstvolle Stickereien individuellen Spielraum und Hervorhebung ethnischer Besonderheit ermöglichen. Der Ausdruck ethnischer Differenz bleibt in Laos jedoch weitgehend auf Textilkunst und andere traditionelle Handwerke beschränkt. ■ Foto: Oliver Tappe, Viengxay, Laos, 2010 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Eine typische Anordnung von Gefäßen in einer Küche. Koḷī Haushalte haben mehrere Edelstahl- und Aluminiumgefäße zum Kochen und Servieren. In den Küchen werden die meisten überschüssigen Utensilien auf diese ästhetisch gestaltete Weise gelagert. Die Koḷī sind eine Kaste in Indien, die traditionell Fischerei als Hauptbeschäftigung praktiziert. ■ Foto: Kalindi Kokal, Paaj Pandhari, Maharashtra, Indien, 2015 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Arbeiter am Koksofen. Stahlwerk Arcelor Mittal in Temirtau, Kasachstan. ■ Foto: Tommaso Trevisani, Temirtau, Kasachstan, 2013 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Zur Alltagstracht der Blumen-Hmong Frauen im nordwestlichen Hochland Vietnams gehört eine bunte, mit bestickten Bändern und Perlenfransen verzierte Bluse. Früher wurden diese Textilien in monatelanger Handarbeit für den Eigengebrauch gefertigt. Heute gibt es auf dem Markt auch maschinell gefertigte Massen­ware aus China. ■ Foto: Kirsten Endres, Provinz Lao Cai, Vietnam, 2010 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Eine Frau bemalt einen traditionellen Bambusschirm in Pathein, Myanmar. Die Stadt ist im ganzen Land bekannt für die Produktion der Schirme, die hier seit Generationen handgefertigt werden. ■ Foto: Laura Hornig, Pathein, Myanmar, 2016 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Staatliche Feierlichkeiten zum persischen Neujahrsfest Navruz. Die zentrale Zeremonie fand im Hippodrom in Anwesenheit des tadschikischen Präsidenten statt. Studenten der örtlichen Universitäten stehen vor Bildern von traditionellen Suzanies, bestickten Stoffen mit charakteristischen Mustern für verschiedene Regionen. ■ Foto: Małgorzata Biczyk, Dushanbe, Tadschikistan, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Das Arcelor Mittal Stahlwerk in Temirtau war in der Sowjetzeit als Karaganda Metallurgisches Kombinat (KARMET) bekannt. Im Jahr 2013 produzierte es 2,96 Millionen Tonnen Stahl und beschäftigte 14.929 Mitarbeiter. Im Jahr 1996, ein Jahr nach der Privatisierung, lag die Produktion bei 3,13 Millionen Tonnen mit 29.894 Beschäftigten. ■ Foto: Tommaso Trevisani, Temirtau, Kasachstan, 2014 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Accra, Ghana, 2011. ■ Foto: Jacqueline Knörr, Research Group ‘Integration and Conflict along the Upper Guinea Coast (West Africa)’, Accra, Ghana, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Heute der Kompass eines Fischerbootes, wurde er früher in Segelbooten namens Vāhan verwendet. Diese wurden bis 2011 im lokalen und mittleren Küstenhandel an den Küsten Westindiens eingesetzt. ■ Foto: Varsha Patel, Golf von Khambhat, Gujarāt, Indien, 2015 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Das Modellieren von Zuckerpasten erfordert flinke Hände und einen Blick fürs Detail. Auf dem Platz vor der Saint Joseph’s Kathedrale in Hanoi verdient ein alter Mann ein kleines Einkommen mit dem Verkauf von Weihnachtsmannfiguren während der Weihnachtszeit. ■ Foto: Kirsten Endres, Hanoi, Vietnam, 2010 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Am Frauentag, dem 8. März 2013, nahmen die gut gekleideten Akha-Frauen einen Tag frei und genossen ihren Feiertag. Sie besuchten die Zuckerfabrik, ein Herrenhaus des verstorbenen Dai-Oberhauptes und gingen in einem Park am Rande der Stadt wandern. Alle Kosten für Essen, Trinken und Transport wurden von der lokalen Regierung übernommen. Im Park kletterten sie den Felsen hinauf und baten mich, das Foto zu machen. ■ Foto: Ruijing Wang, Menglian, China, 2013 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die Frauen tragen Feuerholz, welches im Pamirgebirge schwer zu beschaffen ist. Die Menschen müssen weite Strecken gehen, um kleine Bündel Holz oder Dung zum Heizen zu sammeln. ■ Foto: Małgorzata Biczyk, Provinz Badachschan, Afghanistan, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Bootsbau in Jāffarābād, einer Hafenstadt an der Küste von Saurāshtrā, an einem Sommermorgen im März 2015 während der Bootsbausaison. Die Küstenlinie von Saurāshtrā entlang des Arabischen Meeres hat eine lange Tradition im Bau von Holzbooten. ■ Foto: Varsha Patel, Jāffarābād, Gujarāt, Indien, 2015 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Christliche Nuba Moro Frauen lesen aus dem Moro Neuen Testament zusammen mit dem Prediger während des monatlichen "Frauentages" in der Kirche. Alphabetisierung in Moro ist eine geschlechtsspezifische Strategie für den sozialen Aufstieg in der Moro-Gesellschaft sowie ein Instrument der Opposition in einem arabisch-islamischen Staat. ■ Foto: Siri Lamoureaux, Khartoum, Sudan, 2012 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Motorräder und Roller sind ein wichtiges Transport- und Mobilitätsmittel im heutigen Vietnam. Dieses Wandbild in der Altstadt von Hanoi mag etwas übertrieben erscheinen, ist aber in der Tat nicht allzu weit entfernt von der Realität des Straßenalltags. Einzige Ausnahme: Bisher sind Kinder unter sechs Jahren gesetzlich nicht zum Tragen eines Helmes verpflichtet. ■ Foto: Kirsten Endres, Hanoi, Vietnam, 2013 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung



In Ghana stehen viele Menschen vor der Herausforderung, ein Minimum an vorhandenem Kapital und Material optimal zu nutzen. So werden, wie hier in der Hauptstadt Accra, aus diversen Baustoffen Geschäftszentren aus dem Boden gestampft. Sie bieten nicht nur Waren des täglichen Bedarfs und Dienstleistungen feil, sondern verweisen auch auf Veranstaltungen oder die Überzeugungen ihres Betreibers. ■ Foto: Jacqueline Knörr, Accra, Ghana, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Diese Schale mit Essstäbchen, die nach dem Mittagessen auf einen Verteilerkasten gestellt wurde, zeigt die verschwimmenden Grenzen zwischen öffentlichem und privatem Bereich in Hanoi: Das Essen auf der Straße ist ein fester Bestandteil des Alltags in der vietnamesischen Hauptstadt und die Hanoier sind bereit, lange Strecken zu fahren, nur um an ihrem Lieblingsessenstand zu essen. ■ Foto: Lisa Barthelmes, Hanoi, Vietnam, 2012 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die Region Dzūkija ist bekannt für ihre pilzreichen Wälder. Diese süßen Pilze sind eine kulinarische Spezialität einer Frau aus der Region. ■ Foto: Lina Pranaitytė-Wergin, Region Dzūkija, Litauen, 2008 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die vielen Flüsse im gebirgigen Norden Laos sind eine wichtige Lebensgrundlage der heterogenen Bevölkerung. Lao, Tai Dam, Tai Daeng, Khmu und viele andere ethnische Gruppen nutzen diese Flüsse zum Angeln und zur Bewässerung ihrer kleinen Reisfelder am Flussufer. ■ Foto: Oliver Tappe, Sam Tai District, Lao PDR, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die Kinder von Khorog bereiten eine theatralische Veranstaltung für die Feier von Idi Nur vor – den Feiertag des Lichts und das Gedenken an den ersten Besuch von Aga Khan IV in der Region. Sie beschlossen spontan, die Älteren zu überraschen. Sie machten sich hübsch und luden die ganze Nachbarschaft ein, an den Rezitationen religiöser Texte teilzunehmen, sangen, rezitierten Gedichte auf Englisch und tanzten zu traditioneller und Disco-Musik. ■ Foto: Małgorzata Biczyk, Khorog, Tadschikistan, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Für seine Arbeit als Herrenfriseur braucht Herr Manh nicht viel Platz und Gerät. In den meisten Fällen reicht der Elektrohaarschneider aus, um seinen Kunden einen neuen Schnitt zu verpassen. Er ist schließlich kein Hairstylist, sondern ein einfacher Straßenfriseur – sein „Salon“ befindet sich an der Außenwand eines großen Marktgebäudes. ■ Foto: Kirsten Endres, Lao Cai City, Vietnam, 2012 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die Buduma, die die Uferregion und die Inseln des Tschadsees bewohnen, sind Pastoralisten, Maisbauern und Fischer. Je nach Wasserstand des Sees ist es für die Rinderhirten manchmal notwendig, mit ihrer Herde zu schwimmen, um sie auf einer Insel zur Weide zu führen. ■ Foto: Florian Köhler, Tschadsee bei Bosso, Niger, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die 68-jährige Frau Hoa ist eine pensionierte Arbeitsmigrantin, die mit ihrem Mann in einem Dorf in der Provinz Nam Dinh in Vietnam lebt. Sie ist sehr liebevoll zu den Seidenraupen: "Wenn du dich gut um sie kümmerst, gedeihen sie gut. Sie sind sehr süß!" ■ Foto: Minh Nguyen, Nam Dinh Province, Vietnam, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Mittagspause unter Freunden. Jede Werkstatt in der Kohlenwaschanlage hat ihr eigenes Haustier. Murr lebt schon seit 14 Jahren im Kesselraum. ■ Foto: Eeva Kesküla, Karaganda Oblast, Kasachstan, 2013 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Anlässlich der Übersetzung des “Buches Nehemia” des Alten Testaments in die Moro-Sprache segnen Leiter der Nuba Moro Kirche repräsentativer Konfessionen und Clans den gerade veröffentlichten Text. Das Bild veranschaulicht, wie die soziale Organisation der ethnischen Gruppe der Moro in kirchliche Hierarchien transformiert wird. ■ Foto: Siri Lamoureaux, Khartoum, Sudan, 2012 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Obwohl es sich um eine der wichtigsten Verkehrsrouten im Sudan handelt, ist diese Autobahn nur einspurig. Geschwindigkeit, schlechte Sicherheitsvorschriften und fehlender Infrastrukturausbau tragen zu vielen tödlichen Verkehrsunfällen bei. ■ Foto: Timm Sureau, Sudan, 2010 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Bulgaren sind eine der vielen ethnischen Minderheiten, die in der Schwarzmeerregion der Ukraine leben. Folkloregruppen aus der gesamten Südwestukraine treffen sich zum "Tag der bulgarischen Kultur". ■ Foto: Simon Schlegel, Odessa, Ukraine, 2013 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Turkana-Nomaden sind Meister darin, einer harten Umwelt ein selbstbestimmtes Leben abzuringen, aber ein Jahrhundert Modernisierungspolitik und Bevölkerungsexplosion trieb eine Mehrheit in eine transfer-abhängige sesshafte Daseinsform mit Schulen, Christianisierung und Nahrungshilfe, zu der auch die Geflügelhaltung gehört. Dieser stolze Hahn hatte die Ehre, dem neuen Brauch des Weihnachtsfestes als Opfer dienen zu dürfen. ■ Foto: Immo Eulenberger, Kenia, 2013 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Der Aufzugführer begrüßt die Bergleute, die ihre 6-stündige Schicht unter Tage hinter sich haben und den Lift aus 1000 Metern Tiefe nehmen. Sie werden den Kohlenstaub abwaschen, von ihren Augen wird er jedoch nicht abgehen. So weiß jeder in der Stadt, dass die Männer, die Kajal-Eyeliner um die Augen zu haben scheinen, ihre Schicht damit verbracht haben, harte Arbeit zu leisten. ■ Foto: Eeva Kesküla, Karaganda Oblast, Kasachstan, 2014 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Verlassene Reihen im staatlichen Hippodrom in Duschanbe nach den zentralen Navruz-Feierlichkeiten. Navruz ist der Name des persischen Neujahrsfestes, das am 21. März gefeiert wird. ■ Foto: Małgorzata Biczyk, Duschanbe, Tadschikistan, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Rapper nach einem langen Abend mit Rap im Takt eines Mobiltelefons auf der Nilstraße in Khartum. In ihrer Rap-Musik werden persönliche Erfahrungen und Meinungen ausgedrückt. ■ Foto: Timm Sureau, Khartum, Sudan, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die Hängebrücke im Bahnar-Dorf Kon Klor, südöstlich des Stadtzentrums von Kon Tum im zentralen Hochland Vietnams, überspannt den Fluss Dak Bla, der im Gegensatz zu anderen Flüssen in Vietnam von Ost nach West fließt. Seit ihrem Bau im Jahr 1993 stellt die Brücke eine viel genutzte Verbindung zwischen den ländlichen Dörfern der Region und dem weitläufigen Stadtgebiet der Provinzhauptstadt dar. ■ Foto: Kirsten Endres, Zentrales Hochland, Vietnam, 2016 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Ein Frau pflückt auf einem Feld in der Nähe des Dorfes Maqtaly Baumwolle. Der Name des Dorfes Maqtaly in Kasachisch bedeutet ‘Baumwolle’. Die Baumwollernte ist eine Saisonarbeit und viele ansonsten arbeitslose Dorfbewohner verdienen Geld, indem sie von Mitte September bis Ende November Baumwolle pflücken. ■ Foto: Indira Alibayeva, Maqtaly, Kasachstan, 2014 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Was aussieht wie ein Kunstobjekt, sind Feuerlöscheimer am Eingang eines teuren Safari-Camps im Norden Kenias. Ganz wartungs- und verdunstungsfrei sind die Eimer mit Sand gefüllt. Man erwartet offensichtlich nur kleine Feuer. ■ Foto: Harald Müller-Dempf, Lokochokio, Kenia, 2006 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung


Eine Akha-Frau in ihren Achtzigern, die eine Bambuspfeife raucht. Sie ist eine angesehene und geliebte Großmutter und Mutter von 11 Kindern. Die Akha sind Hochländer, die über das Ailao-Gebirge zwischen dem Mekong und dem Roten Fluss verstreut sind und eine Gesamtbevölkerung von 680.000 Menschen umfassen. ■ Foto: Ruijing Wang, Menglian, China, 2012 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Traditionelle Praktiken des Volksislam sind in Zentralasien unverwüstlich, trotz der Interventionen weltlicher Behörden. Am berühmten Schrein des Imam Jafar Sadiq in Niya im Süden Xinjiangs sind auch kleinere, neuere Gräber in der umliegenden Wüste mit den Votivlappen der Pilger geschmückt. ■ Foto: Chris Hann, Minfeng, China, 2005 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Die Januar-Maskerade, ursprünglich eine ländliche Tradition, wird seit den 1960er Jahren auch in der Industriestadt Pernik aufgeführt. Während dieses Ritual im ländlichen Kontext mit Fruchtbarkeit und einer reichen Ernte verbunden ist, wird es im städtischen Kontext von Industriearbeitern mit Glück für das neue Jahr und einer sicheren Produktion in Verbindung gebracht. ■ Foto: Dimitra Kofti, Pernik, Bulgarien, 2014 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

In Kyoto werden Stromleitungen gewartet. Wie in anderen japanischen Städten auch, werden die Trafos und ein dichtes Gewirr aus Kabeln über den Straßen aufgehängt und aus Platzgründen nicht auf die Gehwege gestellt. ■ Foto: Christoph Brumann, Kyoto, Japan, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Ein somalischer Laden in der Altstadt von Mombasa (mji wa kale). Seit Anfang der 90er Jahre kamen viele somalische Migranten vor allem aus den somalischen Hafenstädten nach Mombasa. Als einstmalige Händler mieteten sie die Geschäfte, die meist arabischen oder asiatischen Geschäftsleuten gehörten. Mit Hilfe der somalischen Diaspora im Westen wurden auch neue Häuser gebaut, was das Aussehen des historischen Zentrums enorm veränderte. ■ Foto: Tabea Scharrer, Mombasa, Kenia, 2011 ■ © Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung